AG Stadt Raum > Die HBZ Nr.1 ist da!

Die vorliegende Publikation dokumentiert die Gedanken, Fragestellungen und Lösungsansätze, die auf dem Konzept- wochenende zum Thema „Stadt Raum“ behandelt wurden.

Die Arbeit hatte im Plenum mit „externen“ Inputs und Präsentationen von Katja Diefenbach, Felix Ensslin, Kotti & Co und der Koalition der Freien Szene begonnen, bevor sie in den Arbeitsgruppen fortgesetzt wurde. Am Freitagabend, 14. Februar, fand eine öffentliche Veranstaltung mit KünstlerInnen und AktivistInnen aus Hamburg im Projektraum des Flutgraben e.V. statt.

Die AG „Stadt Raum“ erhielt während des Konzeptwochenendes Inputs von Sophie Goltz und Andrej Holm. Der Text „Der kurze Weg zum Stadtschloss. Forum und Form. Die Hegelmaschine“ von Ina Wudtke und Dieter Lesage schließt an die Chronologie des Widerstands von bildenden KünstlerInnen gegen das Stadtschloss an, die Sophie Goltz vorgelegt hat und reflektiert die gegenwärtige Debatte um das Stadtschloss und die ‚Preußisierung‘ der Berliner Innenstadt.

Andrej Holm hat seinen Vortrag in einem Text über die Wiederaufnahme des sozialen Wohnungsbaus parallel zur Entwicklung der Mietenvolksentscheidsbewegung zusammengefasst. Interessant sind v. a. Holms Ausführungen über Fehler im ehemaligen Programm Sozialer Wohnungsbau und die Bedeutung seiner Vorschläge für den Gesetzentwurf zum Mietenvolksentscheid in Berlin.

Einen guten Einblick in die Art und Weise, wie miteinander diskutiert wurde, bietet der Auszug einer Debatte der AG „Stadt Raum“ am 15. Februar 2014. In ihr wird u.a. auf den Vortrag von Katja Diefenbach hingewiesen, die als Außenstehende über das „Haben-und-Brauchen-Manifest“ von 2011 reflektierte.

Wir danken allen Beteiligten.
Haben und Brauchen, Sonja Augart, Kerstin Karge und Ina Wudtke für die AG Stadt Raum, Berlin, Herbst 2015

HBZ